Himmelreich

Im Himmelreich gab es bis 1946 zwei Gasthäuser, davon ist bis heute 1 Gasthaus geblieben erhalten.

Pos. Nr. Gasthaus 1893 1906 1930 1941
1 2 Gasthaus Zur Elsterquelle J. Rubner Adolf Knodt Adam Frank Adam Frank
2 16 Gasthaus Netsch Josef Reinl Josef Reinl Wolfgang Netsch Rudolf Netsch
    Gesamt 2 2 2 2

1

Gasthaus Zur Elsterquelle, Nr. 2

Dieses Gasthaus war eine typische Kombination von einer Bauernwirtschaft und einer Schänke. Es stand im Vorderhimmelreich, auf einem Abhang zum Wernersreuth, wohin schon unten gelegte Anwesen gehörten. 1893 wurde als Besitzer J. Rubner erwähnt, 1906 dann Adolf Knodt. Anschließend hat das Anwesen Famile Frank gekauft, die es bis zur Vertreibung 1946 bewirtschaftet hatte. Ursprünglich war es nur eine Schänke, im Hof stand eine Holzveranda, eine zweite befand sich dann vor dem Gasthaus. Später baute man einen neuen Stall und der alte wurde auf ein Café umgebaut, spitze Zungen redeten dann vom "Café Kuhstall". Wenn ein schönes Wetter war, kamen oft so viele Gäste, daß das Geschirr und die Vorräte nicht reichten. Dann musste der Franken Pepp in die Villa Martha laufen und dort Gläser und Besteck auszuleihen. Die Gäste saßen überall, sogar auf den Wiesen ringsum. Frau Frank hatte jede Woche ausgezeichnetes schwarzes Brot gebacken, das von den Ascher sehr gefragt wurde.

Das Gasthaus ging nach der Vertreibung 1946 zugrunde. Das Anwesen wurde im Verlauf 1950-er Jahren abgerissen.

Gasthaus Zur Elsterquelle

Foto: Stiftung Ascher Kulturbesitz Rehau

Gasthaus Zur Elsterquelle Gasthaus Zur Elsterquelle

Foto: Sammlung von Peter Fritsch, Luxembourg

Gasthaus Zur Elsterquelle

Blick von der Villa Martha


2

Gasthaus Netsch, Nr. 16

Ursprünglich sollte es ein Forsthaus sein, wo Förster Reinl, der nahgelegenen Eger-Wald bewirtschaftet hatte, am Ende des 19. Jahrhunderts eine Schänke für zunehmend kommende Touristen eröffnet hatte. Das Forsthaus wurde später in die Nr. 12 verlegt und aus dem Gebäude wurde eine Gaststätte, zu der nachher ein Tanzsall angebaut wurde. Späterhin wurde das Gasthaus wohl vom Wolfgang Netsch gekauft, der im Adressbuch von 1930 als Inhaber angegeben wurde. Ein Bestandteil des Gasthauses war auch ein Kolonialladen. Das Wirtshaus war ein beliebtes Ausflugsziel und Sitz der 3 Himmelreicher Vereinen, der Freiwilligen Feuerwehr und des Christlichen Männer- und Freuenvereines. Familie Netsch wurde 1946 nach Bayern vertrieben.

Das Gasthaus wurde auch nach der Vertreibung mit verschiedenen Unterbrechungen bis heute bewirtschaftet. In 1990-er Jahren wurde die Wirtschaft in gegenwärtige kitschige Gestaltung umgebaut. Das Betrieb ist auf die deutsche Klientel gerichtet.

Gasthaus Försterhaus

Ursprüngliche Gestaltung des Gasthauses, Foto: Sammlung von Luděk Buchar

Inzerát na hostinec Reinl z roku 1906

Eine Anzeige aus dem Adressbuch von 1906

Gasthaus Netsch Gasthaus Netsch Gasthaus Netsch

3x Foto: Stiftung Ascher Kulturbesitz Rehau

Gasthaus Netsch 1984

Gasthaus im Jahre 1984

Gasthaus Netsch 2014 Gasthaus Netsch 2014

Gegenwärtige kitschige Gestaltung des Gasthauses, © Thonbrunn 2014


Letecké snímkování z roku 1948

Himmelreich auf der Luftaufnahme von 1948, mit markierten Gasthäusern.

Nach oben

Kontakt: thonbrunn@gmail.com ⁄ © Slavomír Michalčík 2014