Rossbach 1.

1 2 3 4 5 6 7

In Rossbach gab es in den 1930er Jahren 22 Gasthäuser (1941 nur noch 19). Aus insgesamt 32 aufgeführten Gasthäuser sind bis Heute nur 12 Objekte überliefert worden, im Betrieb sind zur Zeit (2017) zwei Wirtshäuser (die Gaststube in der Turnhalle und im ehemaligem Hotel Küss - heute Beseda). Einzelne Gasthäuser sind nach damaligen Ortsteilen/Straßen untergeordnet und sind in den Ortskarten-Abschnitten oder auf den Luftaufnahmen von 1948 markiert. Die Beschreibung der Gasthäuser ist auf insgesamt 7 Seiten geteilt. Auf einzelne Seiten gelangen Sie entweder über die Verweise in der Einführungstabelle oder über die Seiten-Nummerierung im obigen und unteren Teil jeweiliger Seite.

Poz. Nr. Gasthaus 1893 1906 1930 1941
Marktplatz
1 2 Zum weißen Roß A. Wendel Margarethe Wendel Fritz Wendel Rudolf Häckel
2 50/51 Zum roten Roß M. Ludwig M. Ludwig Karl Ludwig Karl Reinhold Voit
3 93 Restauration Ritter x Rudolf Ritter Karl Ritter Willy Moll
4 221 Gasthaus Kraus x x Franz Kammer Adolf Kraus
Hauptstrasse
5 144 Gasthaus Mendel Ch. Mendel x x x
6 147 Zum grünen Baum Ch. Ritter Karl Wendel x x
7 160 Hotel der Egerer Ersten Actien Brauerei David Mayerl (P) David Mayerl (P) Eduard Küß (P) Eduard Küß (P)
8 463 Hotel Goldener Anker x Friedrich Hundhammer Josef Fritsch ?
9 35 Gasthaus Müller Friedrich Müller Friedrich Müller x x
Parkplatz
10 143 Gasthaus Müller-Moa J. Müller J. Müller August Müller August Müller
11 252 Gasthaus Zum goldenen Löwen Adam Geyer Adam Geyer Alma Geyer Alma Geyer
12 616 Zum goldenen Hirschen x x Andreas Müller Milda Kugler
Meierhof/Friedersreutherstraße
13 226 Gasthaus Müller C. Müller x x x
14 432 Zum heiteren Blick Adam Grüner Adam Grüner Rudolf Grüner Ernestine Grüner
Ascherstrasse
15 462 Gasthaus Rittinger x Friedrich Wendel Emmi Rittinger x
16 92 Gasthaus Wendel R. Ritter Johann Wolfgang Wendel (P) x x
17 663 Hotel - Konditorei Künzel x x Gustav Künzel Gustav Künzel
Rosental
18 59 Gasthaus Zum Rosental J. Hendel Karl Müller Otto Jäger Max Ludwig
19 59 Gasthaus Ludwig x Friedericke Ludwig x x
Ebmatherstrasse
20 430 Restaurant Zur Erholung x Eduard Knöckel Richard Knöckel Richard Knöckel
21 448 Gasthof Stöß x Johann Stöß Johann Stöß x
Einöde
22 359 Zur grünen Linde x Johann Hendel Johann Hendel Richard Dölling
23 383 Gasthaus Gräbner Heinrich Gräbner Heinrich Gräbner Ernst Gräbner Ernst Gräbner
Neustadt
24 256 Gasthaus Knöckel E. Knöckel x x x
25 403 Gasthaus Seidl E. Seidl Christian Seidl Christian Seidl Karoline Seidl
Elsterstrasse
26 398 Gasthaus Ficker G. Ficker x x x
27 406 Gasthaus Zum Schweizerhaus E. Landschulz Gustav Landschulz Gustav Landschulz Gustav Landschulz
28 431/503 Gasthaus Egelkraut Christof Egelkraut Christof Egelkraut Adolf Egelkraut Linda Egelkraut
29 453 Gasthaus Künzel x Gottlieb Künzel Gottlieb Künzel Gottlieb Künzel
Pfarraineweg
30 745 Turnhalle x x x Andreas Müller (N)
Schützenplatz
31 468 Gasthaus Zum Schützengarten x Georg Freisleben Georg Freisleben x
Bahnhofstrasse
32 521 Hotel Küss x Eduard Küss x x
Gesamt 18 24 22 19

1

Gasthaus Zum weißen Roß, Nr. 2

Das „Obere Wirtshaus” war ein von den ältesten Gasthäuser in Rossbachu, gegründet wurde es um 1600. Es befand sich in der linken oberen Ecke des Marktplatzes. Die Wirtschaft war der Sitz von mehreren örtlichen Vereinen.

Laut den bekannten Registern waren die Besitzer: 1740 Christian Ludwig, Wirth; 1760-66 Wolf A. Ludwig; 1785/86 Ranck Christoph Adam, Büttner und Wirt, 1766-1806 Mstr. Christoph Adam Rank, geb. 1740, gest. 1809, Böttchermeister und Oberwirth; bis 1822 Georg Rank; bis 1833 Martin Rank.

Das Objekt wurde in den 1950er Jahren abgerissen, an seiner Stelle wurde anfangs der 1960er Jahre ein Plattenhaus gebaut.

Gasthaus Zum weissen Ross Gasthaus Zum weissen Ross

Gasthaus Zum weißen Roß, rechts die Apotheke;
Foto: Sammlung von Karel Fiala

Stammtisch Zum weissen Ross

Stammtisch im Gasthaus Zum weißen Roß, Anfang des 20. Jahrhunderts

Abriss des Gasthauses Zum weissen Ross

Abriss des Gasthauses Zum weißen Roß in den 1950er Jahren, Foto: Stiftung Ascher Kulturbesitz Rehau


2

Gasthaus Zum roten Roß, Nr. 50/51

Wohl das älteste Gasthaus, es wurde schon in einer Kirchenrechnung von 1570 erwähnt. Das Gasthaus stand direkt in der Mitte des Marktplatzes. In dem Anwesen befand sich auch eine Gemischtwarenhandlung, Fleischerei und in den 1930er Jahren wurde sogar eine Unterkunft angeboten. Es wurde auch ein großer Keller erwähnt (Länge 15 m, Breite 4-5 m, Höhe um 4 m). Der Eingang befand sich an der rückwärtigen Seite der Küche des Unteren Wirtshauses, von dort führte erst ein kurzer Gang etwas abseits, bis sich der eigentliche Keller weitete, nicht geradeaus, sondern ein wenig nach links, in Richtung des stärksten Felsen zum Alten Franken Geschäftshaus Nr. 148 zu. Der Keller hatte gleich beim Eingang und dann in der Mitte je eine torartige Wölbung in der sonst flachen Decke und etwa in der Mitte links und am Ende rechts befand sich je eine ovale seitliche Ausbuchtung. Er diente vor allem als Bierkeller. Heutzutage muss dieser Keller wohl verschüttet sein (zumindest der Eingangsbereich).

Das Gasthaus gehörte 1570 laut einer Kirchenrechnung dem Nikl Thoman. Im 30jährigen Krieg war dessen Besitzer gewisser Jobst, 1648 Hascher, lt. Kirchenbuch von 1653 Hans Thoma, Richter und Wirt, 1719 dann Hanß Wendel, Wirth, 1725 lt. Hofer Kirchenbuch Joh. Georg Wendel, Fleischhacker und Gastwirth, 1740 Johann Georg Wendel, Wirth, 1760-65 Mstr. Samuel oder Simon Wendel, 1766-83 Hans oder Johann Ad. Künzel, der 1772 den Komplex um 2973 Gulden von Johann Simon Wendels Erben kaufte. Auf den Neubesitzer Mstr. Johann Ad. Künzel folgte lt. Zehntregister von 1785 bis 1833 Mstr. Johann Friedrich Künzel, Gastwirth und Fleischermeister. Sein Sohn war Johann Andreas Künzel, Fleischer und Gastwirth, 1802-1866, und hierauf dessen Sohn Karl Heinrich Künzel, 1834-1872. Er hinterließ ein einziges Kind, die Tochter Emilie Katharina, geboren 1865, die sich 1885 mit dem Kaufmann Robert Ludwig-Töpfhans, 1858-1926, auf Nr. 84 verheiratete. Die Erben nach Karl Künzel verkauften das Anwesen an Karl Ludwig-Wirtskarl, dessen Witwe Hulda 1946 die letzte Besitzerin war.

Nach der Vertreibung der deutschen Bevölkerung wurde das Objekt als ein Lebensmittelladen verwendet. Der hintere Trakt des Anwesens ist anfangs der 1960er Jahre ausgebrannt worden, der Rest mit ehemaliger Gaststätte wurde dann im April 1967 endgültig abgerissen. In den 1970er Jahren wurde nebenbei ein sozialistisches Warenhaus gebaut. Nach der Wände 1989 wurde hier eine Gaststätte „Zum Roß (U koně)” eröffnet, diese wurde, jedoch als eine Spelunke, von den Vietnamesen bis heute bewirtschaftet.

Gasthaus Zum roten Ross

Gasthaus Zum roten Roß am Anfang des 20. Jahrhunderts. Foto: Sammlung von Karel Fiala

Gasthaus Zum roten Ross Gasthaus Zum roten Ross

Gleiches Gasthaus in den 1940er Jahren. Foto: Sammlung von Karel Fiala

Einfahrt des Gasthauses Zum roten Ross

Einfahrt des Gasthauses in den 1940er Jahren. Foto: Sammlung von Peter Fritsch

Gasthaus Zum roten Ross um 1955

Gasthaus um 1955. Foto: Sammlung von Ruda Matějovič

Gasthaus Zum roten Ross Gasthaus v roce 1965

Eine Aufnahme von 1965

Gasthaus Zum roten Ross 1970

Ehemaliges Gasthaus schon ohne des hinteren Trakt

Abriss des Gasthauses Zum roten Roß 1967

Abriss des Gasthauses Zum roten Roß 1972, Foto: Sammlung von Ruda Matějovič


3

Gasthaus Ritter, Nr. 93

Dieses Gasthaus stand einst an der Front der südlichen Seite des Marktplatzes, am Fuße der Ascher- und Friedersreutherstrasse. Es war nur ein kleines Ausschank. Abgerissen in den 1960er Jahren.

Gasthaus Ritter

Gasthaus Ritter, links der Marktplatz - Haus Nr. 49

Gasthaus Ritter 1960

Gasthaus Ritter, Anfang der 1960er Jahre - kurz vor dem Abriss


4

Gasthaus Kraus, Nr. 221

Dieser Ausschank befand sich einst in der östlichen Reihe des Marktplatzes. Es wurde jedoch nur in der Tittmann’s Heimatkunde von 1893 als Sitz von einigen örtlichen Vereinen erwähnt. Später waren in diesem Haus verschiedene Laden untergebracht. Das Haus wurde anfangs der 1980er Jahre abgerissen.

Gasthaus Nr.221

Ehemaliges Gasthaus Kraus Nr. 221 - drittes von links, um 1930. Foto: Stiftung Ascher Kulturbesitz Rehau

Gasthaus Nr.221

Gleiches Objekt mit einer Buchhandlung in den 1960er Jahren. Foto: Sammlung von Karel Fiala

Gasthaus Nr.221 v roce 1982

Das Objekt kurz vor dem Abriss 1982


Ein Ausschnitt von der Rossbacher Ortskarte mit der Aufzeichnung von jeweiligen Gasthäuser

Ein Ausschnitt von der Rossbacher Ortskarte mit der Aufzeichnung von ersten 4 Gasthäuser


1 2 3 4 5 6 7

Nach oben

Kontakt: thonbrunn@gmail.com ⁄ © Slavomír Michalčík 2014